Sie befinden sich hier:

Berliner Zeitung

G+J dementiert Aus für die Nannen-Schule

Künftige und ehemalige Absolventen der Henri-Nannen-Schule in Hamburg machen mobil. Sie befürchten eine Abwicklung der Institution durch Gruner+Jahr. Der Anlass: Letzte Woche begeisterte sich G+J-Vorstandsmitglied Rolf Wickmann für die Idee, die Henri-Nannen-Schule könne der "Nukleus" einer journalistischen Ausbildung in der neuen Hamburger Media School werden. Dort würde ein Master-Studiengang Journalismus rund 12.000 Euro kosten - an der Nannen-Schule ist die Ausbildung kostenlos, und die Schüler werden mit 750 Euro im Monat unterstützt. Dem Verlag ist die "öffentliche Mobilmachung" unangenehm. Der interne Diskussionsprozess über ein Zusammenwirken mit der Media School habe noch gar nicht begonnen, sagt ein Sprecher. Die Idee mit dem Nukleus sei nur "eine Option von vielen". An den Grundlagen der Nannen-Schule - Qualitäts-, Praxis- und Talentorientierung - werde man ganz bestimmt festhalten, auch keine Studiengebühren für Nannen-Schüler erheben.
Zuletzt bearbeitet 16.10.2003 16:26 Uhr
Sie sind: Gast | Login | Registrieren